Messer & Schneidbretter

Artikelübersicht Messer & Schneidbretter: 34

Männer zieht es in die Küche. Nicht nur, wenn das Essen fertig ist, denn bei vielen Herren gehört mittlerweile auch das Kochen zum festen Bestandteil des Alltags. Und ein ebenso fester Bestandteil des Kochens ist die richtige Ausrüstung. Scharfe Messer verhelfen Dir zu besten Schnittergebnissen und bereiten Dir Freude beim Zubereiten. In unserem Sortiment auf herrenseite.de findest Du eine große Auswahl verschiedener Messer zu günstigen Preisen. Ob Küchenmesser, Steakmesser oder Santoku-Messer - in unserem Online Shop wirst Du garantiert fündig! 

Messer kaufen: Worauf Du achten solltest

Die Verarbeitung ist ein ausschlaggebender Faktor beim Kauf eines Küchenmessers. In den meisten Fällen ist ein höherer Preis auch ein Erkennungsmerkmal eines hochwertigen Messers. Warum das so ist? Ganz einfach: Bei Billigmessern wird nur Stahl von geringer Qualität verarbeitet. Er weist eine niedrige Verschleißfestigkeit auf und lässt sich nur bedingt gut nachschleifen. Achte beim Kauf auf einen hochwertigen Stahl wie Damaszenerstahl, Kohlenstoffstahl oder VG-10 Stahl. Mit einer Klinge ist es aber nicht getan, denn auch der Griff sollte gut verarbeitet sein. Die Materialwahl liegt dabei ganz bei Dir. Ob nun Kunststoff, Metall oder ein edler Holzgriff, wichtig ist, dass das Messer gut in Deiner Hand liegt. Das merkst Du, wenn Klinge und Griff gut ausbalanciert sind. 

Aufbau eines Messers

Grundsätzlich besteht ein klassisches Messer aus einer Klinge und einem Griff. Die Klinge setzt sich aus Klingenblatt und Schneide zusammen.  Der Messerrücken ist in der Regel dicker und robuster als die Schneide. Er unterscheidet sich zwischen den Messertypen häufig in seiner Höhe. Der Übergang beziehungsweise die Verdickung zwischen Erl und Klinge wird als Kropf bezeichnet. Er dient der Balance des Messers und dem Schutz Deiner Finger. Der Erl ist eine Erweiterung der Klinge. An dieser wird der Griff befestigt.

Wie ist ein Küchenmesser aufgebaut?

Welches Messer ist wofür geeignet? 

Brotmesser, SteakmesserKochmesser oder Gemüsemesser, Käsemesser, Ausbeinmesser, Officemesser - Das Angebot an Messertypen ist unüberschaubar groß, aber ist das auch alles notwendig? Nein, natürlich nicht. Prinzipiell brauchst Du als Hobby-Koch nur ein Set aus drei Küchenmessern: Ein Kochmesser, ein Officemesser und ein Brotmesser. Damit bist Du bestens ausgerüstet, um Lebensmittel aller Art kleinzuschneiden. 


Das Kochmesser ist das wichtigste Messer in Deinem Haushalt. Es ist vielseitig einsetzbar und kann zum Schneiden von Fleisch, Fisch und Gemüse genutzt werden. Ein Kochmesser zeigt sich durch eine lange und gerade Klingenform. Der hohe Rücken ermöglicht das Schneiden von Fleisch in wenigen Zügen. Die Spitze ist zum feinen Schneiden von Zwiebeln, Hacken von Knoblauch oder kleinem Gemüse geeignet. Der feste Klingenrücken eignet sich als Hackbeil zum Trennen von Knochen. Dank der schmalen Klinge eines Kochmessers lässt sich Fleisch sehr gut teilen. 

Eine besondere Form des Kochmessers ist das Santokumesser. Santoku kommt aus dem Japanischen und bedeutet "Messer der drei Tugenden". Das heißt, dass Du damit Fleisch, Fisch und Gemüse schneiden kannst. Im Vergleich zum Europäischen Kochmesser hat das Santokumesser einen höheren Rücken, mit dem Du mehr Schnittgut vom Schneidbrett in eine Pfanne oder einen Topf transportieren kannst. Santokumesser sind am besten geeignet, wenn Du viel Grünzeug zu schnibbeln hast, denn die breite Klinge kommt optimal mit voluminösem Gemüse zurecht. 

Das Officemesser befindet sich in seiner Größe zwischen dem Schälmesser und dem Kochmesser mit 14 bis 15 cm Klingenlänge. Oft ist hier auch die Rede vom Allzweckmesser oder Universalmesser, denn es eignet sich perfekt zum Schälen von Gemüse, dem Filetieren von Fisch oder dem Herausschneiden von Knochen. Dank seiner geringen Länge eignet es sich vor allem für feine Arbeiten. Finde auf herrenseite.de die besten Japanischen Officemesser. 

Ein weiteres wichtiges Messer in Deinem Set sollte das Brotmesser sein: Du erkennst es sofort an seiner Länge und am speziellen Wellenschliff. Damit schneidet sich die Klinge perfekt durch die Kruste von Brot, Braten oder verschiedenem Gebäck. Glatte Klingen, wie sie bei Küchenmessern oder Santokumessern vorkommen, finden keinen Halt in den schwierigen Oberflächen und rutschen ab.

Spezielle Messer für jede Situation

Neben den empfohlenen Küchenmessern gibt es auch noch ganz spezielle Arten für den individuellen Einsatz beim Kochen. Sie sind nicht unbedingt nötig, helfen Dir aber, gewisse Situationen besser zu meistern. Spezialmesser wie das Tomatenmesser haben einen Wellenschliff. Damit kommst Du besser durch die weiche Oberfläche.

Doch genug vom Grünzeug, als echter Fleischliebhaber brauchst Du natürlich noch ein Messer für Deine große Leidenschaft: Das Grillen. Ein Steakmesser soll sich vor allem gut durch das Fleisch schneiden. Wichtig dabei ist eine feste Klinge, die sich nur wenig bis gar nicht verbiegt. Steakmesser sind sehr scharf und trennen die Fleischfasern des Steaks schonend. Die Messer sind gleichzeitig Besteck und Werkzeug, denn mit einer Gabel erhältst Du das perfekte Steakmesser-Set für den optimalen Fleischgenuss.

Ein Steckmesser trennt die Fleischfasern optimal und schonend.

Wie schärft man ein Messer?

Ein scharfes Messer ist sicherer als ein stumpfes, da Du weniger Kraft aufwenden musst, um Fleisch, Gemüse oder anderes Schnittgut zu schneiden. Damit Deine Schneide wieder perfekte Ergebnisse liefern kann, muss sie regelmäßig geschliffen werden. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, Deine Messer einsatzbereit zu machen. Dazu eignet sich ein Schleifstein am besten, denn im Gegensatz zum bekannten Wetzstahl ist er um ein Vielfaches schonender zur Klinge. Die feinen Japanischen Messer müssen unbedingt mit einem Schleifstein geschärft werden, doch auch europäische Kochmesser können mit einem Schleifstein die alte Schärfe zurückgewinnen. Je höher der angegebene Wert auf dem Schleifstein, desto feiner ist auch die Körnung. Dieser Wert wird in JIS angegeben und bezeichnet ganz einfach den Japanischen Industrie Standard. Die Schleifsteine in unserem Sortiment haben zwei Seiten mit unterschiedlichen Körnungen zum Schleifen und Polieren. Ab einer Körnung von 3000 spricht man von Poliersteinen. Mit einem groben Schleifstein bekommst Du auch ausgebrochene Klingen wieder scharf. 

Beim Schärfen musst Du auf die Art des Messers achten. Japanische Modelle unterscheiden sich in ihrem Schliff von den Messern aus Europa. Diese haben einen Schnittwinkel von 20° bis 30°, die Japanische Küchenmesser etwa 10 bis 15°. Der Schärfstein sollte sich vor dem Schleifen gut mit Wasser vollgesaugt haben. Dazu reicht es, wenn Du ihn etwa eine halbe Stunde in ein Wasserbad legst. Für zweiseitig geschliffene Messer ergibt sich folgender Schleifvorgang: 

  1. Beginne zunächst mit der groben Seite des Steines.
  2. Setze die Klinge in dem Winkel entsprechend des Messers auf den Schleifstein.
  3. Ziehe die Klinge mit der Schneide von Dir weg gerichtet in einer leicht kreisförmigen Bewegung über den Stein.
  4. Wiederhole den Vorgang zwischen 15 und 20 Mal auf beiden Seiten.
  5. Wische die kleinen Grate vorsichtig mit einem Tuch ab. 

Um herauszufinden, ob die Schneide auch wieder scharf genug ist, halte ein Stück Papier auf Spannung. Das geschärfte Messer sollte jetzt mühelos einen sauberen und glatten Schnitt durch das Blatt führen können. Reißt das Messer das Papier mehr als es schneiden soll, wiederhole den Schleifvorgang. Du brauchst viel Übung um den Umgang beim Messerschärfen zu erlernen. Bist Du Dir unsicher, ob Du den richtigen Winkel erreichen wirst? Für dieses Problem bieten sich elektrische Klingenschärfer als Lösung an. 

Messerschärfer

Schneidbretter: Glas, Holz & Co.

Scharfe Klingen sind empfindlich gegenüber harten Unterlagen. Schneide daher nie auf Porzellan, Keramik oder Glas. Diese Materialen machen auch gute Messer sehr schnell stumpf. Schneidbretter aus Plastik eignen sich dafür schon viel besser, sind aber auch nicht die optimale Lösung. Gegenüber einigen Vorurteilen zeichnen sich Schneidbretter aus Holz besonders aus: Sie können im Gegensatz zu Kunststoff komplett trocknen, was dafür sorgt, dass Bakterien keine Chance haben. Holz gibt beim Schneiden leicht nach und ist sanft zur scharfen Klinge. Zu den strapazierfähigen Holzarten zählen Nussbaum, Eiche oder Kirsche. Nussbaum weist eine hohe Festigkeit auf und verzieht sich dadurch nicht. Die glatte Oberfläche eignet sich perfekt als Material für ein Schneidbrett. Durch seinen hohen Gerbsäureanteil bringt ein Brett aus Nussbaum auch eine natürliche antibakterielle Wirkung mit. Auch die Eiche zeichnet sich durch eine hohe Festigkeit aus. An einem solchen Schneidbrett wirst Du dank des robusten und pflegeleichten Holzes sehr lange Freude haben.

Ein Schneidbrett aus Eiche bietet Dir die optimale Unterlage für Dein Küchenmesser.

Schneidbretter aus Holz lassen sich ganz einfach pflegen. Mit einer Imprägnierung werden Fleischsäfte oder andere Flüssigkeiten, die Dein Schneidbrett verfärben können, einfach abgewiesen. Dazu brauchst Du nicht einmal teure Pflegeprodukte, es reicht, wenn Du das Brett nach dem Schneiden einfach mit handelsüblichen Olivenöl einreibst. Lagere das Schneidbrett nach der Benutzung hochkant: So kann Holz seine Feuchtigkeit am besten an die Raumluft abgeben. 

Wie lange halten gute Messer?

Wie lange die Klinge Deines Messers hält, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Natürlich muss auch ein gutes Küchenmesser regelmäßig geschliffen werden, um wieder beste Schnittergebnisse zu liefern. Die Lebensdauer kann erhöht werden, wenn Du sorgsam mit dem Messer umgehst. Dazu zählt auch das richtige Schneiden, eine sachgemäße Reinigung, Pflege und eine sichere Aufbewahrung. 

Der richtige Umgang mit dem Küchenmesser

Du weißt bereits, was ein gutes Schneidbrett ausmacht. Ein Santoku oder europäisches Küchenmesser kann aber bei falschem Umgang auch auf einem Holzbrett abstumpfen. Damit die Klinge lange scharf bleibt und Du nicht so oft nachschleifen musst, gibt es gewisse Dinge beim Schneiden zu beachten. 

  • Achte beim Schneiden darauf, dass Du die Finger zu einer Kralle formst und die Klinge sicher an den Fingern entlangführst. Wenn diese Schnitttechnik neu für Dich ist, solltest Du erst langsam beginnen. Mit genug Übung schneidest Du so schnell wie ein Profi.
  • Vermeide starken Druck auf das Messer und die Schnittunterlage. Die empfindliche Klinge kann durch zu harte Schläge stumpf werden. Führe das Messer mit wenig Druck in einer leicht schiebenden Bewegung nach vorn entlang seiner Achse.
  • Kratze mit der Schneide nicht über die Unterlage, so können Ausbrüche an der Klinge entstehen. Schiebe das Schnittgut mit dem Messerrücken über das Schneidbrett, denn dieser ist belastbarer und weniger anfällig als die feine Schneide. 


Die richtige Pflege

Ob nun Küchenmesser, Santokumesser oder Steakmesser - scharfe Messer wollen gepflegt sein. Reinige Dein Messer niemals in der Spülmaschine! Der Stahl verträgt sich nicht mit den feinen Salzen und säurehaltigen Reinigungsmitteln. Es kann schnell zur Bildung von Rost kommen. Materialien wie Kohlenstoffstahl sind nicht rostfrei und dürfen nicht lange mit Wasser in Berührung kommen. Die Reinigung eines hochwertigen Messers solltest Du daher nur von Hand vornehmen. Mit einem weichen Schwamm trägst Du etwas Spülmittel auf und wäschst es mit heißem Wasser ab. Ganz wichtig: Trockne das Messer umgehend und gründlich ab! Wische vorsichtig vom Rücken zur Schneide, so minimierst Du das Verletzungsrisiko. 

Die optimale Aufbewahrung Deines Messers

Das Wichtigste zuerst: Lege Deine hochwertigen Messer niemals lose in eine Schublade zu anderen Messern - so können die Klingen aneinander reiben und stumpf werden. Im schlimmsten Fall kommt es zu Ausbrüchen. Die Klinge muss neu geschliffen werden, um die alte Schärfe zu erlangen. Ein solcher Schleifvorgang ist immer mit großem Materialverlust und einer gewissen Zeit verbunden. Damit es erst gar nicht so weit kommt, musst Du das Messer ordentlich aufbewahren. Dazu eignet sich ein Messerblock oder eine Messerschiene am besten. Hier bleiben die Messer dank Magnetstreifen an einem Ort hängen und sind immer und schnell einsatzbereit. Die edlen Messerblöcke und Messerschienen aus unserem Sortiment sind außerdem noch ein dekorativer Eyecatcher in Deiner Küche.  

Bist Du eher ein mobiler Koch und brauchst Deine besten Küchenmesser immer bei Dir? Mit der passenden Messertasche aus schwarzem Kunstleder ist auch das kein Problem. Das robuste Material bewahrt Deine guten Messer vor Schäden wie Ausbrüchen oder Stumpfwerden. Die Taschen in handlichen Größen bietet genügend Platz für acht Messer und mehr. Damit ist Du sie bei verschiedenen Aktionen wie dem Grillen und Draußen Kochen stets dabei.

Messertasche

Bereit für den nächsten Schnitt!

Auf herrenseite.de findest Du eine große Auswahl an verschiedenen Messern und dem passenden Zubehör. Egal ob Profi oder Einsteiger -  mit unserem Sortiment hast Du schnell Dein optimales Messer-Set zusammengestellt. Kochmesser, Santukomesser oder Brotmesser machen schon das Zubereiten zu einem wahren Genuss. Die edlen Griffe aus Holz, Edelstahl oder hochwertigem Kunststoff garantieren Dir besten Komfort beim Schneiden. Als echter Barbecue-Fan sollte Dein Grillbesteck ab sofort auch ein hochwertiges Steakmesser beinhalten. Verschiedene Modelle von Blöcken und Schienen schützen Deine Messer und bewahren sie vor zu schnellem Stumpfwerden. Stöbere in unserem Online Shop und rüste Deine Küche mit den besten Messern aus!

Mehr lesen